Q&A: Tee/Teepflanze - all i need. Schweiz
Tee, Teepflanze, China, Teezeremonie, all i need.
Q&A: Tee/Teepflanze Q&A: Tee/Teepflanze Eine Menge an Fragen, zu denen wir euch die Hard Facts liefern wollen.
scrollen

Tee stellt die geschmackliche Basis unserer all i need.-Getränke dar. Doch wann wurde das erste Mal Tee getrunken? Welche Sorten gibt es? Was versteht man unter Tee im klassischen Sinn? Und wie kommt das Getränk letztendlich von der Teepflanze in die Tassen der Konsumenten? Eine Menge an Fragen, zu denen wir euch die Hard Facts liefern wollen.

Wann wurde das erste Mal Tee getrunken?

Laut einer chinesischen Legende vor rund 5000 Jahren. Im Jahre 2737 v. Chr. machte der chinesische Kaiser Shen Nung mit einer Tasse aufgebrühtem Wasser eine Pause im Freien. Blätter eine nahestehenden Teepflanze flogen in das Getränk und das Wasser verfärbte sich. Der Kaiser kostete aus Neugierde und war vom Geschmack begeistert.

Historisch bewiesen ist, dass der Tee während der Tang Dynastie (618-906 n. Chr.) in China zu einem bedeutenden Genussmittel heranwuchs, mit dem weitläufig Handel getrieben wurde. Seinen Weg nach Europa fand der Tee zur Zeit der Ming Dynastie (1368 – 1644) vor rund 400 Jahren. Durch die langen Lieferwege per Schiff sowie die schlechte Lagerung war die Qualität des Tees aber damals noch eher schlecht, verglichen mit dem frisch hergestellten Produkt im Anbaugebiet.

Wie viele Arten von Tee gibt es?

Prinzipiell gilt: Alle klassischen Teesorten stammen von der gleichen Gattung, der sogenannten „Camellia Sinensis“, ab. Dabei unterscheidet man zwischen zwei Grundteepflanzen, der Thea assamica und der Thea sinensis. Viele Produkte im Handel zählen jedoch nicht als klassischer Tee im engeren Sinn und werden aus getrockneten Kräutern, Früchten oder anderen pflanzlichen Inhaltsstoffen gewonnen. Diese werden nach der ISO-Norm 3720 als „teeähnliche Erzeugnisse“ klassifiziert.

Welche Teile der Teepflanze finden Verwendung?

Vor allem die Blätter und Knospen werden je nach Sorte verwertet, weitere Teile wie Blüten oder Stängel können ebenso zur Herstellung von Tee genutzt werden. Bei den besten Tees werden nur die oberste Blattknospe und zwei Blätter geerntet, im Fachjargon spricht man hier von „two leaves and a bud“. Qualitativ hochwertiger Tee – so auch der Tee von all i need. – wird von Hand gepflückt. Dadurch lässt sich am besten unterscheiden, welche Sprossen bereits reif sind und daraus folgend die Voraussetzungen für erstklassigen Tee erfüllen.

„Ein Heim ohne Tee ist nur ein Haus.“


Was versteht man unter einem „Flugtee“?

Im Frühling gepflückter – sogenannter First Flush Tea – ist besonders frisch und wird aus den Anbaugebieten zu den Konsumenten auf schnellstem Wege per Flugzeug transportiert. Dieser hochqualitative Tee wird daher als „Flugtee“ bezeichnet.

Welche Voraussetzungen braucht die Kultivierung der Teepflanze?

Die Teepflanze benötigt in der Regel eine hohe Luftfeuchtigkeit, Regen und viel Sonne. Folglich wächst sie besonders gut in tropischen und subtropischen Gebieten. Nachdem der Setzling gepflanzt wurde, braucht die Pflanze bis zur ersten Ernte ein Wachstum von drei bis sechs Jahren. Drei Jahrzehnte lang wird die Teepflanze dann im Durchschnitt abgeerntet. Die Teepflanze kann eine Größe von bis zu 18 Meter erreichen, wird aber zwecks besserer Ernte auf eine Größe von 1-1,5 Meter gestutzt.

Wie wird Tee hergestellt?

Tee wird nach der Ernte in mehreren Phasen aufbereitet: Die Teeblätter und -blüten werden beim sogenannten „welken“ getrocknet, danach gerollt und aufgebrochen, wodurch es in weiterer Folge zu einer Freisetzung von Ölen und Säften kommt. Danach folgt der Vorgang der Fermentation, wodurch ein chemischer Prozess in Gang gesetzt wird. Somit entsteht ein besonderes Aroma, das sich aber erst nach dem Erkalten der Blätter entfaltet. Je nach Teesorte und Herstellung kommt es zu unterschiedlichen Graden der Fermentation: Die Blätter des Grünen Tees beispielsweise oxidieren nicht, beim Oolong Tee kann es Oxidationsstufen zwischen 10 und 70 Prozent geben. Schwarzer Tee ist die am stärksten oxidierte Sorte. Nach der Fermentation werden die Teeblätter getrocknet, dadurch fällt der Feuchtigkeitsanteil auf unter fünf Prozent. In einem letzten Schritt werden die Blätter gesiebt und sortiert.


Exkurs: Chinesische Teezeremonie

Tee wird in der westlichen Welt heute oftmals „on the go“ getrunken. In China und in seinen Anfängen in Europa galt das Getränk als Genussmittel der oberen Schicht, das bei besonderen Anlässen ausgeschenkt wurde. Die chinesische Teezeremonie zelebriert diese Bedächtigkeit: Zuerst werden die Trinkschalen zum Wärmen mit heißem Wasser befüllt und das Wasser anschließend ausgeleert. In einem weiteren Schritt kommen die Teeblätter in eine Kanne und werden darin mit heißem Wasser übergossen. Nach kurzem Ziehen füllt man den fertigen Tee in ein weiteres Gefäß und gießt diesen im Anschluss in Trinkschalen. Mehrere Aufgüsse sind durchaus üblich, wobei der Tee mit jedem Aufguss länger zieht.

„Ein Bad erfrischt den Körper, eine Tasse Tee den Geist.“

Für die chinesische Teezeremonie muss man sich viel Zeit zum Genießen nehmen, um das beste Ergebnis in der Schale trinken zu können. In mehreren Schritten entfaltet der Tee letztendlich sein volles Aroma.


Wie viel Koffein findet sich in Tee wieder?

Teeblätter können je nach Anbau und Verarbeitung bis zu fünf Prozent Koffein enthalten und verfügen somit über einen weit höheren Koffeingehalt als die Kaffeebohne. Da Tee jedoch mit weniger Blättern aufgekocht wird und somit die Dosierung geringer ist, fällt letztendlich auch der Koffeingehalt niedriger aus.

Wie hoch ist der Anteil im all i need. White Tea?

Unser all i need. White Tea kommt auf 23 mg Koffein pro 100 ml Getränk. Der Wirkstoff im all i need. White Tea wird durch seine Zubereitung entfaltet und nicht – wie in den meisten Energy Drinks – synthetisch hergestellt. Somit kann es durch den unterschiedlichen Zeitpunkt der Ernte zu einer natürlichen Schwankungsbreite des Koffeingehalts kommen. Und wir sagen es ganz offen: Auf diese Natürlichkeit sind wir stolz.

„Tee regt an, nicht auf.“

Tom und Alex begutachten auf einer Plantage im chinesischen Qingzhushan die Blätter der dortigen Teepflanze. Die besten Blätter werden vor Ort verarbeitet und kommen in unseren Green Tea und White Tea.


Warum ist die Wirkung des Tees besonders intensiv?

Das Koffein im Tee wird oftmals als „Teein“ bezeichnet. In diesem finden sich Antioxidantien, die für eine langsame, dafür umso länger anhaltende Wirkung des Koffeins sorgen. Zudem ist Tee sehr reich an Gerbstoffen. Diese binden das Koffein auf natürliche Weise und führen ebenso zu einem gleichmäßigen wie langanhaltenden Energieschub.

Wo kommt der Tee in all i need. her?

Der Grüne und Weiße Tee von all i need. Green Tea und all i need. White Tea wird im chinesischen Qingzhushan angebaut, der Schwarze Tee im all i need. Black Tea stammt aus Afrika. Die Teepflanze wird von Hand gepflückt, somit können wir die beste Qualität unserer Getränke garantieren.

Tee, Teepflanze, China, Teezeremonie, all i need.


Wie sieht es mit der weltweiten Tee-Produktion aus?

5,73 Millionen Tonnen Tee wurden 2016 global produziert, wobei China mit 2,44 Millionen Tonnen den Löwenanteil und somit die Spitzenposition hält. Erwähnenswert: Seit 2007 hat China seinen Output mehr als verdoppelt. Bei den stärksten Produktionsländern folgt Indien (2006: 1,27 Mio. Tonnen) bereits mit einem deutlichen Abstand. Im oben genannten Zeitraum wuchs der Konsum von Tee weltweit jährlich um 4,5 Prozent (Quelle: Food and Agriculture Organization of the UN).

zum Blog